Burnout Klinik, stationär, ambulant, Phasen, Vorbereitung, Behandlung, beste Klinik, Ziele

KrankheitenBurnout – Burnout Klinik, stationär, ambulant, Phasen, Vorbereitung, Behandlung, beste Klinik, Ziele und Anbieter

Burnout Klinik

Burnout Klinik, stationär, ambulant, Phasen, Vorbereitung, Behandlung, beste Klinik, Ziele
Burnout Klinik, stationär, ambulant, Phasen, Vorbereitung, Behandlung, beste Klinik, Ziele

Burnout-Patienten leiden unter einer körperlichen, geistigen und auch emotionalen Erschöpfung. Der Grund? Es kam zu einer lang anhaltenden Überforderung. Der häufigste Auslöser? Stress. In vielen Fällen hilft nur eine Burnout Klinik. Hier lernen Sie mehr zu den Themen was kann ich gegen Burnout tun, welche Anzeichen, Eskalationsstufen bzw. Phasen gibt es, was bringt eine stationäre Behandlung in der Burnout Klinik, welche Vorbereitungen kann ich treffen und wie wähle ich die beste Klinik aus, welche Ziele verfolgt die Klinik für den Patienten bzw. Betroffenen. 

Was tut eine Burnout Klinik für Sie?

Die Mediziner stellen im Zuge der Anamnese auch immer wieder fest, dass die Patienten auch unter zahlreichen anderen Beschwerden leiden, die in Verbindung mit Burnout stehen. Genau deshalb ist es wichtig, dass den Patienten ein fixes Programm angeboten wird, wobei natürlich auch die individuellen Befindlichkeiten berücksichtigt werden.

So sind vor allem Entspannung, Kunst- und Musiktherapien, Sport und auch Stressmanagement besonders empfehlenswert. Ein weiterer Aspekt, der für den Aufenthalt in einer Burnout-Klinik spricht: Hier werden nicht die Symptome der Begleiterkrankungen bekämpft – hier wird das Problem an der Wurzel gepackt, sodass der Patient wieder ein normales und unbeschwertes Leben führen kann.

Anzeichen Burnout

Burnout ist nichts anderes als der Zustand emotionaler Erschöpfung, wobei dieser in Zusammenhang mit einer reduzierten Leistungsfähigkeit steht. Doch wie erkennt man selbst, ob man bereits ein Problem hat? Welche Anzeichen gibt es?

  • Fühlen Sie sich immer wieder überfordert?
  • Sind Sie ständig müde?
  • Haben Sie Schlafprobleme?
  • Fühlen Sie sich ständig ausgelaugt und/oder erschöpft?
  • Ziehen Sie sich privat zurück?
  • Sind sie immer wieder aggressiv?

Burnout-Eskalationsstufen

Werden die ersten Anzeichen nicht erkannt, so kommt es zur sogenannten Burnout-Eskalation.

  • Der Betroffene vermeidet soziale Kontakte
  • Man fühlt sich gefühlslos und leer
  • Der Betroffene sucht nach einer Ersatzbehandlung (Alkohol, Essen, Glücksspiel, übersteigertes sexuelles Verlangen, Medikamentenmissbrauch und dergleichen)
  • Es tritt die völlige Erschöpfung ein
  • Der Betroffene wird arbeitsunfähig
  • Es kommt zu Depressionen
  • Der Betroffene denkt an Selbstmord

Burnout-Phasen Überblick

Diese 12 Burnout-Phasen bzw. Stadien durchlaufen Menschen, wenn Sie die Anzeichen nicht erkennen oder erkennen wollen, bis zur totalen Burnout-Erschöpfung.

  • Stadium 1: Der Betroffene will sich ständig selbst beweisen
  • Stadium 2: Es kommt zum verstärkten Einsatz
  • Stadium 3: Der Betroffene vernachlässigt die eigenen Bedürfnisse
  • Stadium 4: Es werden Bedürfnisse und auch Konflikte verdrängt
  • Stadium 5: Es beginnt die Umdeutung der Werte
  • Stadium 6: Probleme werden geleugnet
  • Stadium 7: Es folgt der Rückzug des Betroffenen
  • Stadium 8: Angehörige und Bekannte stellen Verhaltensveränderungen fest
  • Stadium 9: Depersonalisation
  • Stadium 10: Der Betroffene klagt über eine „innere Leere“
  • Stadium 11: Depressionen
  • Stadium 12: Es folgt die totale Burnout-Erschöpfung

Therapie oder stationärer Aufenthalt

Entscheidet sich der Betroffene für eine intensive Therapieerfahrung, so sollte er sich für einen stationären Aufenthalt in einer Burnout Klinik entscheiden. In der Regel dauern derartige Aufenthalte sechs bis acht Wochen.

Natürlich gibt es auch ambulante Therapien; ob am Ende nur die stationäre Aufnahme helfen kann, sollte im Vorfeld mit dem behandelnden Arzt besprochen werden. In der Regel ist es für die Patienten wichtig, dass sie zu 100 Prozent abschalten können – nicht nur für wenige Stunden, sondern für mehrere Wochen.

Therapiemöglichkeiten

Während dieses Aufenthalts werden unterschiedliche Therapiemöglichkeiten eingesetzt, so zum Beispiel: Psychotherapie, Gruppengespräche, medizinische Unterstützung, begleitende gesundheitsfördernde Maßnahmen und auch Ruhe.

Ambulante Behandlung Probleme

Selbstverständlich sollte der Betroffene die Belastungsquellen – das sind etwa Handy, Internet oder auch Arbeitsaufträge – von sich fernhalten. Das funktioniert im Rahmen der ambulanten Behandlung fast nie. Verlässt der Patient die Praxis, so greift er wieder zu seinem Handy oder geht am nächsten Tag wieder ins Büro.

Zeit lassen mit der Genesung

Natürlich muss sich jeder Betroffene bewusst sein, dass nachhaltige Lösungen auch Zeit brauchen. Auch dann, wenn man bereits ein paar Tage in einer Burnout Klinik ist, heißt das noch lange nicht, dass man sich komplett erholt hat. Zahlreiche Reha-Aufenthalte verfolgen dieselben Konzepte. Dabei steht natürlich der Gruppenprozess im Vordergrund. Nur dann, wenn man merkt, nicht alleine zu sein und sich mit anderen Betroffenen unterhalten zu können, findet man durchaus einen Weg zurück ins Leben. Selbstverständlich kann es Zeit brauchen, bis man sich fremden Personen öffnen will; in den Burnout Kliniken sind derartige Gespräche mit anderen Betroffenen jedoch keine Seltenheit.

Vorbereitung auf den Aufenthalt in einer Klinik für Burnout

Natürlich ist eine Rehabilitation in einer Burnout Klinik keinesfalls ein Zauberwerkzeug, sodass der Betroffene sofort wieder zu 100 Prozent belastet werden kann. Wichtig ist, dass schon im Vorfeld ein paar Akzente gesetzt werden, um sich auf den Aufenthalt in der Burnout-Klinik vorzubereiten.

  • Aufgrund der Tatsache, dass Betroffene oft mehrere Wochen warten müssen, bis sie in eine Burnout-Klinik kommen, sollten im Vorfeld schon ein paar Psychotherapie-Einheiten in Anspruch genommen werden.
  • Mitunter können auch Medikamente helfen; auch wenn Medikamente oft nur die Symptome bekämpfen, so kann die Wartezeit besser überbrückt werden.

Ziel der Kliniken

Das Ziel der Burnout Klinik und des Patienten sind unter anderem folgende:

  • Der Betroffene soll sich wieder wohlfühlen – er soll sich auf seine eigenen vier Wände freuen können
  • Der Betroffene soll nicht mehr ständig in Angst leben oder sich von seinen negativen Gefühlen beeinflussen lassen
  • Der Betroffene soll wieder Freude am Leben haben und neue Energien tanken, damit er wieder voller Kraft ist
  • Der Betroffene soll eine Lebensführung finden, die Sinn macht

Wahl der richtigen Burnout Klinik

Hier erhalten Sie einige Tipps zur richtigen Auswahl einer Burnout Klinik. Weiter unten finden Sie noch eine Übersicht einiger Kliniken, welche Ihr Therapieangebot im Internet anbieten.

  • Gibt es regelmäßige Psychotherapie-Sitzungen, wobei auch Einzel- und Gruppentherapien angeboten werden?
  • Wie viele Psychotherapeuten stehen in der Burnout-Klinik zur Verfügung?
  • Welche Methoden (Musiktherapie, Bewegungstherapie, Kunsttherapie, Tanztherapie, Ergotherapie und dergleichen) gibt es?
  • Gibt es sogenannte Entspannungstrainings?
  • Gibt es mehrere psychologische Gespräche?

Auf den eigenen Körper hören

Burnout ist defintiv keine „lächerliche Krankheit“ – immer wieder wird der Begriff Burnout missverstanden oder für Krankheiten herangezogen, die keinesfalls mit dem Burnout in Verbindung stehen. Erkennt der Betroffene Anzeichen, die mitunter in Verbindung mit dem Burnout stehen, sollte er einen Arzt kontaktieren und Rücksprache halten. Je früher der Zustand bekämpft wird, umso höher stehen die Chancen, dass etwaige Eskalationsstufen verhindert werden können.

Burnout Kliniken Anbieter

Hier finden Sie einige Burnout-Kliniken, welche Ihr Leistungsangebot im Internet veröffentlicht haben, nach den größten Städten in Deutschland. Gerne veröffentliche ich auch weitere Kliniken auf Anfrage.

Weitere Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

elf + 14 =