Heilpraktiker werden, Ausbildung, Kosten, Voraussetzungen, Inhalt, Dauer, Prüfung

Heilpraktiker Ausbildung – Heilpraktiker werden, Ausbildung, Kosten, Voraussetzungen, Inhalt, Dauer, Prüfung

Heilpraktiker Ausbildung, Heilpraktiker werden oder lernen

Heilpraktiker werden, Ausbildung, Kosten, Voraussetzungen, Inhalt, Dauer, Prüfung
Heilpraktiker werden, Ausbildung, Kosten, Voraussetzungen, Inhalt, Dauer, Prüfung

Die Heilpraktiker Ausbildung stellt eine Alternative dar, nicht-ärztlich zu behandeln und Diagnosen zu stellen. Die Ausbildung, um Heilpraktiker zu werden, kann je nach Schule sehr unterschiedlich aufgebaut sein und setzt oftmals einiges an Praxiserfahrung voraus. Grundsätzlich wird der Heilpraktiker Psychotherapie (kleiner Heilpraktiker) und die klassische Heilpraktiker Ausbildung (großer Heilpraktiker) unterschieden. Hier lernen Sie mehr zu den Themen Kosten, Voraussetzungen, Prüfung, Heilpraktikergesetz und den Inhalten beim Heilpraktiker lernen.

Inhaltsverzeichnis

Die Prüfung selbst wird in den einzelnen Bundesländern vorgenommen, da wo der Wohnsitz des angehenden Heilpraktikers ist. Da die Ausbildung zum Teil auf wissenschaftlich nicht nachgewiesenen Methoden beruht, kann es sein, dass die Gebührenabrechnung mit den gesetzlichen Gesundheitskassen nicht möglich ist. So müssen die Patienten die Behandlungskosten selbst übernehmen. Der Heilpraktiker ist an das Heilpraktikergesetz gebunden, dafür darf er die Funktion des Behandlers übernehmen.

In den nachfolgenden Rubriken erfahren Sie, auf was es ankommt, wenn Sie sich für die Ausbildung zum Heilpraktiker entscheiden. Im Wesentlichen erfahren Sie wie Sie Heilpraktiker werden und lernen können. Weiterhin über die Ausbildungsinhalte, Therapien und Heilmethoden, die Prüfung, die entstehenden Kosten, die Schwerpunkte und zu den wichtigsten Paragraphen des Heilpraktikergesetzes.

Klassische Ausbildung oder Heilpraktiker Psychotherapie lernen – Schwerpunkte

Der Unterschied zwischen der klassischen Heilpraktiker Ausbildung, auch großer Heilpraktiker genannt und der psychotherapeutischen Ausbildung ist es, dass der Heilpraktiker Psychotherapie , auch kleiner Heilpraktiker genannt, nur psychische Leiden diagnostizieren und heilen darf. Mit der großen Ausbildung dürfen Sie auch körperliche Leiden heilen und diagnostizieren. Wir stellen Ihnen die Ausbildung zum großen Heilpraktiker vor, welche auch die psychischen Komponenten beinhaltet.

Wer lieber mit Tieren arbeitet, sollte sich für eine Tierheilpraktiker Ausbildung entscheiden. Mehr Informationen zur Tierheilpraktiker Ausbildung sowie deren Voraussetzungen und Kosten erfahren.

Inhaltsverzeichnis

Heilpraktiker Ausbildung Voraussetzungen

Der Zugang zu dem Beruf ist mindestens der Hauptschulabschluss, aber je höher der Abschluss umso eher steigt die Wahrscheinlichkeit bei der Schule angenommen zu werden. Zu beachten ist auch das Mindestalter von 25 Jahren. Eine medizinische Vorbildung ist keine Voraussetzung.

Die Erlaubnis wird auch nicht erteilt, wenn keine deutsche Staatsangehörigkeit vorliegt (abhängig vom Bundesland, vermehrt aufgehoben), die sittliche Zuverlässigkeit fehlt, gesundheitliche Aspekte der Ausübung des Berufs entgegen sprechen oder es Bedenken bezüglich der Volksgesundheit gibt.

Die Ausbildungsdauer beträgt zwischen einem und drei Jahren, je nach Ausbildungsinstitut und Ausbildungszeit. So können Sie Heilpraktiker werden in:

  • Vollzeit
  • Teilzeit
  • am Wochenende
  • oder in Abendform

Ebenfalls sind denkbar das Selbstlernstudium und das Fernstudium zum Heilpraktiker.

Inhaltsverzeichnis

Die Inhalte der Heilpraktiker Ausbildung

Die wesentlichen Inhalte einer Heilpraktiker Ausbildung sind die menschliche Anatomie und Physiologie des Körpers, die Pathophysiologie, die Infektionslehre, die medizinischen Gesetze, die Psychologie und Psychopathologie, Medizin im Notfall, die Pharmakologie, Diagnose und Therapiemöglichkeiten, die naturheilkundlichen Aspekte, der Umgang mit Injektionen und Wissen über die Laborarbeit.

Die Therapien und Verfahren gliedern sich nach folgendem Schema:

  • Manuelle Verfahren – Die manuellen Verfahren bzw. Therapien sind Behandlungen gegen Funktionsstörungen des Halte- und Bewegungsapparates. Die Behandlung wird hauptsächlich mit den Händen vorgenommen, so zum Beispiel die Osteopathie.
  • Invasive Verfahren – Bei der invasiven Therapie werden Instrumente, Spritzen und Infusionen benutzt, um eine Heilung herbeizuführen. Beim Heilpraktiker betrifft dies hauptsächlich die Therapie mit Akupunktur (Nadeln) oder die Behandlung mit Injektionen.
  • Energetische Verfahren – Ganzheitliche Ansätze mit oder ohne Medikamentenvergabe, so zum Beispiel die Bachblütentherapie, Homöopathie.

Weiter unten in diesem Artikel finden Sie weitere Therapie- und Behandlungsformen, welche angeboten werden können. Manche davon werden von den gesetzlichen Kassen übernommen. Private Krankenversicherungen übernehmen oftmals mehr Behandlungsmöglichkeiten, auch solche die wissenschaftlich nicht nachgewiesen sind.

Die Inhalte und Aufgaben der Heilpraktiker Ausbildung können weiterhin folgende Themen umfassen:

  • Anatomie
  • Herzkreislaufsystem
  • Atmung
  • Verdauung
  • Verdauungsorgane
  • das Nervensystem und die Sinnesorgane
  • das endokrine System
  • der Bewegungsapparat
  • Blutbild und Haut
  • die Entstehung von Krankheiten
  • Techniken der Anamneseerhebung
  • die Durchführung von Diagnose und weiterführenden Untersuchungen
  • rechtliche Grenzen bei der nicht-ärztlichen Ausübung sowie diagnostische und therapeutische Verfahren der Naturheilkunde (Homöopathie, Phytotherapie, Akupunktur, Massagetechniken, um nur einige zu nennen)
  • Hygienevorschriften in der Praxis
  • Gefahren und Grenzen der Diagnose und Therapie
  • psychologische bzw. psychosomatische Gründe für Krankheiten
  • Arzneimittel und deren Wirkweisen
  • die Interpretation von Laborwerten, Ernährungslehre und Krankheiten
  • der Umgang mit Notfällen und Versorgung
  • Informationen und Wissen zur Gründung einer eigenen Praxis sowie evtl. Praktikum, wenn dies in der Ausbildung vorgesehen ist.

Inhaltsverzeichnis

Heilpraktiker Ausbildung Kosten und Gebühren

Die Kosten für die Heilpraktiker Ausbildung hängen davon ab, welches Ausbildungsinstitut sie gewählt haben und wie hoch der Betreuungsaufwand ist. Weitere Kriterien spielen beim Heilpraktiker lernen eine Rolle, so zum Beispiel die eingesetzten Dozenten, die Wahl eines Fernstudiums oder wie gut die Vorbereitung auf Prüfung vom Institut vorgenommen wird.

Sollten Sie Heilpraktiker werden wollen, so sollten Sie bei den Kosten nicht unbedingt auf die Höhe achten, sondern auf die Leistung die Sie dafür erhalten. Genau so wichtig ist es, ob Sie ein Selbstlerner sind oder lieber die Dozentennähe wünschen.

Grundsätzlich kosten die Heilpraktiker Ausbildungen bei sehr intensiver Ausnutzung zwischen 5.000,00 € und 7.500,00 €. Im Fernstudium haben Sie bereits die Möglichkeit zwischen 1.500,00 € und 2.000,00 € die Ausbildung zu absolvieren.

Danach kommen noch die Prüfungsgebühren zwischen 300,00 € – 350,00 € und Verwaltungsgebühren (Kosten für die Erlaubnis ca. 80,00 € und bei Nichtbestehen der Prüfung entstehen ca. 60,00 € für den Ablehnungsbescheid). Die Gebühren bzw. Kosten variieren von Bundesland zu Bundesland.

Inhaltsverzeichnis

Heilpraktiker Prüfung und Prüfungsvorbereitung

Die Prüfung um Heilpraktiker besteht aus einer schriftlichen und einer mündlichen Prüfung.

Der schriftliche Teil der Prüfung umfasst 60 Fragen im Multiple-Choice Verfahren, wobei eine Erfolgsquote von 75 % erreicht werden muss, sprich 45 Fragen müssen richtig beantwortet sein. Die Bearbeitungszeit beträgt 120 Minuten.

Der mündliche Teil der Prüfung, wird von einem Amtsarzt und Beisitzern durchgeführt. Ihnen wird eine praktische Aufgabe gestellt, welche Sie auch mündlich zu beantworten haben. Die Fragen beziehen sich auf die Diagnose oder Therapie eines Fallbeispiels.

Die schriftliche und mündliche Prüfung müssen zusammen bestanden werden, ansonsten müssen beide Prüfungen wiederholt werden. Die Prüfung kann zu zwei festgelegten Terminen, meist einer im Frühjahr und ein anderer im Spätjahr, durchgeführt werden.

Der kleine Heilpraktiker bzw. Heilpraktiker Psychotherapie beantwortet in der schriftlichen Prüfung 28 Fragen und muss mindestens 21 Fragen richtig beantworten, um zu bestehen. Die Prüfungsdauer beträgt 60 Minuten. Die mündliche Prüfung ist begrenzt auf die Diagnose und Therapie der Psychotherapie.

Zur Vorbereitung auf die Prüfung, nach der Heilpraktiker Ausbildung, haben Sie die Möglichkeit einschlägige Literatur, Lernvideos oder das Fachwissen von Ausbildungsinstituten zu benutzen. Gerade das Wissen von Instituten, welche die Lerninhalte vermitteln, haben natürlich sehr viel Erfahrung mit den Prüfungen in Ihrem Bundesland.

Hier finden eine kostenlose Prüfung, damit Sie sehen, was auf Sie zukommt, beim Heilpraktiker werden oder lernen.

Inhaltsverzeichnis

Therapiemethoden und Heilmethoden bei einer Heilpraktiker Ausbildung

Hier finden Sie einige Heilmethoden, auf welche man sich spezialisieren kann:

Akupunktur, Aromatherapie, Astrologie, Atemtherapie, Augentraining, Autogenes Training, Ayurveda, Bachblütentherapie, Bioenergetik, Chakra Arbeit, Craniosacraltherapie und Osteopathie, Traumatherapie, Energiearbeit, Familientherapie, Farbtherapie, Feldenkrais, Fußreflexzonen, Geistheilung, Gesprächstherapie, Gestalttherapie, Heilfasten, Homöopathie, Kinesiologie, Krebstherapie (Heilpilze, Enzyme und Vitamin B 17), Heilen mit Edelsteinen, Logotherapie, Matrix und Quantenheilung, Polaritätstherapie, Primärtherapie, Qi Gong, Progressive Muskelentspannung, Radiästhesie, Rebirthing, Reiki, Reinkarnationstherapie, Schamanismus, Schüssler Salze, Kiatsu oder Shiatsu, Simonton Training, Tanztherapie, Trancearbeit und Yoga.

Die einzelnen Heilmethoden finden Sie in diesem Verzeichnis für Alternativmedizin näher erklärt.

Es gibt natürlich noch viele andere Therapiemethoden und Heilungsmethoden, welche Sie einsetzen können. Die meisten, die Heilpraktiker werden spezialisieren sich auf 4 – 8 Verfahren und bauen diese dann weiter aus.

Inhaltsverzeichnis

Das Heilpraktikergesetz

Das Heilpraktikergesetz vom 17. Februar 1939 ist ein sehr kleines Gesetz, welches aus 8 Paragraphen besteht. Unter anderem werden folgende Aussagen getroffen:

  • § 1 besagt, dass Sie, um Heilkunde auszuüben entweder Arzt sein müssen oder eine Erlaubnis brauchen. Die Heilkunde und Diagnose darf gewerblich nur ausführen, wer dazu berechtigt ist. Heilen und lindern dürfen auch die mit Heilpraktiker betitelten Menschen. Insbesondere werden Tätigkeiten und Diagnosen am Menschen mit Leiden und Körperschäden angesprochen.
  • § 2 besagt, dass Menschen, die die Befähigung besitzen eine medizinische Ausbildung zu absolvieren, zu dieser Ausbildung zugelassen werden können.
  • § 3 legt fest, dass ein Heilpraktiker nicht umherziehen darf, sondern einen festen Wohnsitz oder Praxis haben muss, um sein Gewerbe auszuführen.
  • § 4 (leer)
  • § 5 Regelt die Strafen mit Erlaubnis nach § 1 (Freiheitsstrafe bis zu 1 Jahr oder Geldstrafe)
  • § 5a) regelt die Ordnungswidrigkeiten (Umherziehen) Geldstrafe bis zu 2.500,00 €.
  • § 6 schließt die Zahnheilkunde aus
  • § 7 Durchführungsverordnung zur Erlaubnis HeilprGDV 1
  • § 8 in Krafttreten des Gesetzes

Inhaltsverzeichnis

Heilpraktiker werden – Adressen und Webseiten der Prüfungsbehörden und weiterführende Informationen

Hier erhalten Sie mehr Informationen zu den zuständigen Prüfungsbehörden der jeweiligen Bundesländer, die die Heilpraktiker Ausbildung prüfen und abnehmen. Sollten Sie Heilpraktiker werden wollen, so sind diese Informationen sehr wichtig.

Inhaltsverzeichnis

Heilpraktiker werden, Ausbildung, Kosten, Voraussetzungen, Inhalt, Dauer, Prüfung
5 (100%) 3 votes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 − dreizehn =