NLP Bodenanker, ein besonderer Anker im Raum – NLP lernen

NLP – Neurolinguistische Programmierung – NLP lernen – NLP Bodenanker, ein besonderer Anker im Raum – NLP lernen

Der Bodenanker ist eine Ankertechnik im Neurolinguistischen Programmieren.

NLP Bodenanker, ein besonderer Anker im Raum - NLP lernen
NLP Bodenanker, ein besonderer Anker im Raum – NLP lernen

Beim Bodenanker handelt es sich um eine Variante der Ankertechniken im Neurolinguistischen Programmieren – NLP.
Mit einem Bodenanker wird ein örtliches, zeitliches oder emotionales Ereignis verbunden; es wird mit einer bestimmten Stelle am Boden verankert und liegt somit meist in einem bestimmten Raum.

Diese Stelle sollte bekannt bleiben, entweder wird sie gemerkt oder durch einen Zettel oder ein anderes Teil bzw. Gegenstand gekennzeichnet. Der Betroffene, der sein Verhalten ändern will, nimmt die Position am Boden ein und erlebt das Ereignis. Der Bodenanker ist ein kinästhetischer Anker, der jedoch nicht durch Berührung ausgelöst wird, sondern die Berührung mit dem Boden ist wichtig. Natürlich können auch, wie beim Magischen Kreis bzw. Magic Circle andere Sinneskanäle mit verankert werden.

Die Anwendungen des Bodenankers im NLP.

Der Bodenanker wird immer wieder in verschiedenen Anwendungen bzw. Techniken des NLP´s genutzt.

  • Das können zum Beispiel die Logischen Ebenen sein. Bei den Logischen Ebenen sollen Ziele über den Bodenanker aktiviert werden. Zuerst wird die Umgebung visualisiert, in welcher das Ziel erreicht werden soll, dann wird das Verhalten, das dort entfaltet werden soll gezeigt. Im nächsten Schritt werden die Fähigkeiten, die zum Erreichen des Ziels notwendig und verfügbar sind genutzt. Dann müssen die eigenen Werte und Überzeugungen bzw. Glaubenssätze, die zum Erreichen des Ziels möglich sind, aktiviert werden. Zuletzt werden, die sich aus den Zielen ergebende Identität und die sozialen Bindungen, die aufgebaut werden, wenn das Ziel erreicht ist, visualisiert.
  • Eine weitere Methode in der der Bodenanker wichtig ist, ist das Kontextreframing. Beim Kontextreframing wird ein tatsächliches unerwünschtes Verhalten von seinem aktuellen Ort zu seinem Ursprung zurückgeführt und dort verankert. Dann wird ein erwünschtes Verhalten an seinem Ort aktiviert und zum aktuellen Ort gebracht und verankert.
  • Auch eine Timeline, die der Betroffene abgeht, kann mit dem Bodenanker aufgebaut werden. Mit Hilfe des Bodenankers kann der Betroffene über die Timeline leicht in die geankerte Situation versetzt werden. Für den Coach ist der Bodenanker wichtig, weil er so verschiedene Prozesse sicher in der richtigen Reihenfolge durchlaufen lassen kann. Der Coach sieht nun wie sich die jeweilige Physiologie des Betroffenen auf der Bodenposition verändert und kann dann die jeweilige Veränderung unterstützen.

Der Bodenanker ist für Menschen deshalb gut geeignet, weil er tatsächlich auf dem Boden verfolgt werden kann und so begehbar ist. Andere Anker existieren oft nur im Kopf. Weiterhin kann der Klient einfach aus dem Zustand heraus gehen, in dem er sich von dem Bodenanker wegbewegt.

Die Funktionsweise des Bodenankers.

Eine bestimmte Stelle am Boden repräsentiert eine Situation. Die Stelle wird mit einem eindeutigen Namen benannt und dann markiert. Oft genügt ein einmaliges Verankern, um den gewünschten innerlichen Zustand herzustellen. Der Betroffene stellt sich auf die Stelle und stellt sich den gewünschten Zustand vor und löst so den Anker aus. Unterstützt durch einen Separator-State wird der Anker gespeichert und kann dann mit einem Future Pace getestet werden.

Weitere Begriffe und Definitionen finden Sie auch im NLP Lexikon beschrieben. Sollten Sie Interesse haben an der Voraussetzung, den Kosten oder den Inhalten einer NLP Ausbildung, so erhalten Sie hier mehr Informationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwölf + 4 =