Osteopathie und Craniosacraltherapie Unterschied, ADHS, Wirkung

Alternativmedizin – Heilmethoden – Osteopathie und Craniosacraltherapie

Was ist Osteopathie und Craniosacraltherapie?

Osteopathie und Craniosacraltherapie Unterschied, ADHS, Wirkung
Osteopathie und Craniosacraltherapie Unterschied, ADHS, Wirkung

Die Craniosacraltherapie ist ein Teilaspekt der Osteopathie. Lernen Sie mehr zum Unterschied, der Behandlungsmöglichkeiten und Wirkungen sowie zu den Studien in Beziehung zu ADHS. Die Osteopathie ist eine ganzheitliche Behandlungsmethode und beruht darauf, das unser Körper, der aus Knochen, Muskeln, Sehen und inneren Organen besteht, fähig dazu ist sich selbst zu heilen. Der Grundansatz besteht darin, das Traumata und Verletzungen uns aus dem Gleichgewicht bringen und dadurch der Körper versucht entstandene Verletzungen auszugleichen.

Anzeige

Dieser Ausgleich geht aber oft mit Schiefstellungen des Körpers einher. Somit kann eine kleine Fehlstellung Auswirkungen auf den ganzen Organismus haben. Eine Aufgabe dieser Therapieform ist es, die Symmetrie des Körpers wieder herzustellen und damit einen optimalen Energiefluss im Körper zu gewährleisten.

Der Osteopath untersucht die Fehlstellungen, Verhärtungen und versucht den Körper mit speziellen Techniken und Methoden wieder in Ihren Ursprung der Bewegungsfreiheit zu bringen. Der Körper bekommt Symmetrie angeboten und nimmt sie auch meistens an. Insbesondere werden durch diese Behandlungsart die Selbstheilungskräfte wieder aktiviert und stimuliert.

Was ist die Craniosacraltherapie?

Der Unterschied zwischen der Osteopathie und der Craniosacral-Therapie besteht darin, dass insbesondere das Craniosacrale System aktiviert und ganzheitlich behandelt wird. Das Craniosacrale System beginnt am Steißbein, geht über den Wirbelkanal zum Kopfinneren. Gefüllt ist das System mit Hirn- und Rückenmarksflüssigkeit. Bei dieser Behandlungsmethode wird durch sanfte Berührung, nicht schwerer als 5 Gramm, der Körper in sein Inneres Gleichgewicht gebracht. Die Craniosacraltherapie ist eine Teildisziplin der Osteopathie.

Bei welchen Beschwerden hilft die Craniosacrale-Therapie bzw. Osteopathie?

unter anderem kann die Craniosacrale-Therapie bei folgenden Beschwerden helfen:

  • chronische Nacken- und Rückenschmerzen
  • Migräne
  • Stress
  • koordinative Störungen
  • bei Traumata von Gehirn und Rückenmark
  • Übermüdungs- und Erschöpfungszuständen
  • ADHS, ADS
  • Auditive Wahrnehmungsstörungen
  • und andere

Wer kann oder kann nicht mit der Craniosacraltherapie behandelt werden?

Behandlungsmöglichkeiten bei:

  • Erwachsen, Jugendliche und Kinder
  • Frühgeborene, Neugeborene und Säuglinge

Behandlungsmöglichkeiten sollten geprüft werden bei folgenden Gegenanzeigen:

  • Blutungen
  • Tumoren und Entzündungen im Bereich des Schädels und / oder der Wirbelsäule
  • Bei Druck auf das Gehirn oder Rückenmark
  • Druck- und Dehnungskräfte, die Krankheiten verschlimmern können

Lassen Sie im Vorfeld generell eine Behandlungsprüfung durch einen fachkundigen und ausgebildeten Behandler bzw. Osteopathen oder Arzt durchführen.

Die Osteopathie bei auditiver Wahrnehmungsstörung und ADHS bzw. ADS

Die Osteopathie hat eine signifikante Wirkung bei auditiver Wahrnehmungsstörung gezeigt, dies belegt eine Studie aus Hamburg in der Ärzte und Osteopathen zusammengearbeitet haben. Eine weitere Studie aus München bestätigt eine signifikante Verbesserung bei ADHS und ADS

Das Ergebnis der Studie zur auditiven Wahrnehmungsstörung hatte eine Erfolgsquote von 89%, die in der Kontrollgruppe vergleichsweise nur bei 33% lag. Studie AWVS

Das Ergebnis der Studie bei ADHS und ADS hat eine Verbesserung um ca. 50 % ergeben. Studie zu ADHS

Weiterführende Informationen

Videos zur Craniosacraltherapie und Osteopathie

Ein Video, dass aufzeigt, was Osteopathie ist und wie diese Therapieform funktioniert. Ebenso wird die Craniosacraltherapie angesprochen.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

2 × eins =