Positive Affirmationen Anleitung zum selbst schreiben oder erstellen

Positive Affirmationen Anleitung zum selbst schreiben oder erstellen

Positive Affirmationen

Positive Affirmationen bedeutet das Wiederholen von positiven Selbstsuggestionen (positive Glaubenssätze bzw. positives Denken). Eine positiv gehaltene, möglichst selbstverstärkende Aussage, die ständig wiederholt wird, gilt in diesem Bereich als freie, selbstgewählte Selbstkonditionierung. Sie erfahren in diesem Beitrag, wie Sie Affirmationen selbst schreiben und erhalten eine Anleitung in 6 Schritten dafür.

Gerade im täglichen Leben können Affirmationen besonders gut eingesetzt werden. Immer öfter erlebe ich bei Menschen ohne Erfolg, dass die Glaubenssätze in den Personen eher negativ verankert sind. Ich kann jedem Menschen nur empfehlen seine inneren negativen Programme durch Affirmationen zu beeinflussen und dadurch wieder positiver zu denken, zu fühlen und zu handeln.

Positive Affirmationen Anleitung zum selbst schreiben oder erstellen
Positive Affirmationen Anleitung zum selbst schreiben oder erstellen

Positive Affirmationen Anleitung

Hier erhalten Sie eine Anleitung, wie Sie eigene Affirmationen schreiben bzw. erstellen können, um ihr positives Denken voranzutreiben. Natürlich können Sie diese Vorgehensweise für das Erstellen auch auf andere Lebensbereiche anwenden, so zum Beispiel für Erfolg, Loslassen, Geld, Abnehmen, Nichtrauchen, Gesundheit oder Liebe. Wichtig ist es bei allen Affirmationen, dass Sie sie täglich mehrfach wiederholen.

Das Beispiel der Affirmationen bezieht sich auf die Jobsuche und einen neuen Arbeitsplatz. Wussten Sie denn, dass es ganz einfach ist selbst positive Affirmationen zu schreiben, vollkommen unabhängig für welches Thema? Folgende Anleitung zur Erstellung eigener Affirmationen soll Ihnen dabei helfen:

Thema festlegen

Schritt 1: Legen Sie Ihr spezielles Thema für die Affirmation fest, zum Beispiel. Gesundheit, Liebe, Beruf, Abnehmen, Erfolg etc.

Beispiel: Beruf

Thema konkretisieren

Schritt 2: Konkretisieren Sie Ihr Thema: Was genau möchte ich erreichen? Gibt es ein Unterthema, dass mich besonderst anzieht?

Beispiel: Arbeitsplatz finden

Prozessorientiert formulieren

Schritt 3: Formulieren Sie prozessorientiert (benutzen Sie Verben und Adjektive) und verwenden Sie keinen bestimmten Zeitpunkt, wann das Ziel erreicht sein soll.

Beispiel: “wird mir täglich klarer” oder “bringt mich ständig voran”

Positive Eigenschaften einbauen

Schritt 4: Bauen Sie positive Eigenschaften Ihrer Selbst ein und achten Sie darauf, ob Sie die Affirmation selbst annehmen oder eher ablehnen.

Beispiel:” mein positives Wesen” oder “Meine Stärken”

Kurz und prägnant formulieren

Schritt 5: Formulieren Sie kurz und prägnant! Je kürzer die Affirmation ist, je stärker und schneller wirkt sie. Kürzen Sie jedoch nicht zu stark, sonst werden wesentliche Inhalte weggelassen. Dann lieber mehrere Teile bilden.

Beispiel: Mein positives Wesen bringt mich täglich meinem Arbeitsplatz näher.

Sinneskanäle nutzen

Schritt 6: Versuchen Sie Ihrer Affirmation, beim Sprechen oder Denken eine Melodie zu verleihen, die Ihnen gefällt. Nutzen Sie alle Sinneskanäle aus, um Ihre Affirmation zu verstärken.

  • Sehen: Schreiben Sie die Affirmation auf und gestalten Sie sie so, dass Sie sie ansprechend finden.
  • Hören: Sprechen Sie Ihren erstellten Text laut aus oder singen und summen Sie
  • Fühlen: Spüren Sie die positiven Wirkungen Ihrer Affirmation, verbinden Sie ein positives Gefühl damit.

Vielleicht können Sie Ihrer Affirmation sogar einen angenehmen Geruch oder Geschmack zuordnen und Ihr positives Denken damit noch verstärken.

Weiterführende Informationen

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:

  • Sehr gut illustrierter und informativer Beitrag von geo.de zum Thema die fünf Sinne des Menschen.