Die PKV private Krankenversicherung und Pflegeversicherung

Geld und FinanzenVersicherung – Die PKV private Krankenversicherung und Pflegeversicherung

Was versteht man unter einer privaten Krankenversicherung?

Die PKV private Krankenversicherung ist eine Individualversicherung von privaten Unternehmen bzw. Versicherern.

Die Bezeichnung Individualversicherung soll zeigen, dass die Versicherung individuell auf die Lebenslage bzw. Zielgruppe ausgerichtet ist.

Während bei der gesetzlichen Sozialversicherung die Pflicht zur Versicherung besteht, ist das bei den privaten Versicherungen eine Freiwilligkeit, ob und in welcher Höhe man sich versichert.

Die Krankenversicherung in Deutschland ist mittlerweile zur Pflicht geworden, ob nun gesetzlich oder privat versichert.

Die privaten Versicherungen bieten zu jedem Zweig der gesetzlichen Sozialversicherung, Produkte an, welche die Versorgungslücken schließen sollen.

Darüber hinaus aber auch Produkte, welche die gesetzlichen Versicherungen gar nicht berücksichtigen.

Die private Versicherung - PKV Krankenversicherung und Pflegeversicherung
Die private Versicherung – PKV Krankenversicherung und Pflegeversicherung

Private Krankenversicherung PKV

Grundsätzlich kann sich jeder dazu entscheiden eine private Krankenversicherung abzuschließen.

Da jedoch durch die Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung ein großer Personenkreis schon versichert ist, wird für diesen Personenkreis nur eine private Zusatzversicherung in Frage kommen.

Wer darf sich versichern?

Generell dürfen sich Arbeitnehmer, die regelmäßig über die Jahresarbeitsentgeltgrenze kommen (siehe Beitragssätze 2015) und diese mindestens 3 Jahre hintereinander überstiegen haben, privat krankenversichern (Dreijährige Frist ist abgeschafft).

Ein weiterer Personenkreis betrifft die Selbstständigen und Freiberufler sowie beamtete Personen. Mittlerweile gibt es auch die Möglichkeit in einen Basistarif der PKV zu wechseln.

Dieser entspricht in etwa den Leistungen der GKV.

Selbstbeteiligung, Tarife und Rückzahlungen

Weiterhin gibt es die Unterscheidung nach Volltarifen (alternative zur GKV) und Teiltarifen (Zusatzversicherung).

Die private Krankenversicherung kann auch mit Selbstbeteilung bzw. Selbstbehalt gewählt werden, dadurch verringert sich die monatliche Versicherungsprämie und zugleich werden bei den meisten Versicherungen höhere Rückzahlungen, bei Nichtinanspruchnahme der Versicherungsleistungen, gewähren.

Die PKV unterteilt sich in folgende Leistungsstufen

  • die ambulante Behandlung
  • die stationäre Behandlung, zum Beispiel Krankenhaus, Reha etc, als Wahlleistung (Besserstellung) oder Regelleistung (Normaltarif)
  • und die Behandlung bei Zahnärzten

Weitere interessante Themen zur PKV

Die private Pflegeversicherung

Genauso wie in der Krankenversicherung, besteht auch in der Pflegeversicherung eine Pflichtmitgliedschaft.

Während gesetzlich Versicherte die Beiträge zur Ihrer Krankenversicherung abführen, müssen Privatversicherte sich ein Versicherungsunternehmen suchen und bei diesem einen Vertrag zur Pflegeversicherung abschließen.

Mittlerweile gibt es auch eine Pflegetagegeldversicherung.

Was leistet die private und gesetzliche Pflegeversicherung

Die Leistungen der privaten Pflegeversicherung orientieren sich an der sozialen PV. Zusätzlich gibt es aber Kostenerstattungen und nicht nur Sachleistungen.

In den fünf Bereichen der Hilfe innerhalb der Pflegeversicherung geht es um Sachleistungen in den Gebieten Körperpflege, Ernährung, Mobilität, Versorgung des Haushalts und Aufwendungen für Familienangehörige.

Die Pflegestufen sind hier maßgeblich für die Höhe der Sachleistungen. Grundsätzlich gibt es 3 Pflegestufen und eine zusätzliche Härtefallregelung. Mehr zu den Pflegestufen erfahren.

Die Leistungsarten in der Pflegeversicherung erhalten Sie im SGB XI § 28. Unter anderem sind folgende Leistungen aufgeführt.

  • Pflegesachleistung
  • Pflegegeld für selbst beschaffte Pflegehilfen
  • Kombination von Geldleistung und Sachleistung
  • häusliche Pflege bei Verhinderung der Pflegeperson
  • Pflegehilfsmittel und wohnumfeldverbessernde Maßnahmen
  • Tagespflege und Nachtpflege
  • Kurzzeitpflege
  • vollstationäre Pflege
  • Pflege in vollstationären Einrichtungen der Hilfe für behinderte Menschen
  • Leistungen zur sozialen Sicherung der Pflegepersonen
  • zusätzliche Leistungen bei Pflegezeit
  • Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen
  • zusätzliche Betreuungsleistungen
  • Leistungen des Persönlichen Budgets
  • zusätzliche Leistungen für Pflegebedürftige in ambulant betreuten Wohngruppen

Weitere Besonderheiten in der privaten und gesetzlichen Pflegeversicherung

In der Pflegeversicherung ändert sich im Zeitablauf, aufgrund der aktuellen Problematiken, oftmals einige Sachverhalte.

Besonderheiten in der Kürze sind die Einführung der Dynamisierung ab 2015, Demenzkranke erhalten einen wesentlich höheren Pauschalbetrag und es gibt einen Anspruch auf Pflegezeit von 6 Monaten mit Garantie auf die Erhaltung des Arbeitsplatzes.